Rezension | Petra Durst-Benning - Das Weihnachtsdorf

Freitag, Dezember 30, 2016

Hallo ihr Lieben,
Ich hoffe ihr hattet ein wundervolles Weihnachtsfest im Kreise eurer liebsten mit leckerem Essen und netten Gesprächen. Genau dieses weihnachtliche Thema möchte ich heute nämlich nochmal mit der Rezension zu dem Buch "Das Weihnachtsdorf" von Petra Durst-Benning aufgreifen.
Es ist wirklich eine herzerwärmende Lektüre, die ich euch, obwohl Weihnachten nun eigentlich schon wieder vorbei ist, nicht vorenthalten kann.


Titel: Das Weihnachtsdorf
Autor: Petra Durst-Benning
Verlag: blanvalet

Seitenzahl: 208

Genre: Komödie

ISBN:978-3764505981

Preis: 12,99 € [D]


Eine Weihnachtsgeschichte mit vielen Rezepten und Dekotipps
Es ist Anfang Dezember im malerischen Allgäu. Maierhofen liegt friedlich im Schnee, Kerzenlicht funkelt in den Häusern. Der Trubel des Sommers ist längst vorbei, das große Kräuter-der-Provinz-Festival nur noch eine schöne Erinnerung. Langweilig wird es im Genießerdorf jedoch lange nicht, denn der erste Weihnachtsmarkt steht bevor. Wenn es nach Werbefrau Greta geht, haben dort Plastik-Nikoläuse und billiger Glühwein nichts verloren. Wird es aber den Maierhofenern gelingen, das Wahre und Gute in den Winter hinüberzuretten? Therese freut sich auf Feiertage in trauter Zweisamkeit, doch jemand will ihre Pläne durchkreuzen. Und während es Christine vor ihrem ersten Fest alleine graut, werden Roswitha und Edy auf die Probe gestellt. Junges Liebesglück, neue Sehnsüchte und zerschlagene Hoffnungen brauen sich zusammen wie Winterstürme. Wie viele kleine Wunder braucht es für das große Glück? (Quelle)



Die gesamte Geschichte handelt in einem kleinen, idyllischen Dorf namens Meiershofen, welches wunderschön im Allgäu gelegen ist und wo jetzt in der ersten Dezemberwoche, als die Geschichte beginnt, so richtig Weihnachtsstimmung aufkommt.
Therese feiert ihr erstes Weihnachten nach einer schweren Zeit mit dem Kampf gegen Krebs, dieses Mal möchte sich die Restaurantinhaberin für Weihnachten wieder einmal Zeit nehmen und sich nicht zu sehr stressen lassen. Glücklicherweise hat sie ja noch Sam, ihren Koch und liebenswerten Lebenspartner. Diese Weihnachten möchten es die beiden mal ganz entspannt angehen lassen, also das Restaurant über die Feiertage schließen und sich ausruhen. 
Ihre beste Freundin Christine hingegen freut sich nicht sehr auf Weihnachten, es wird wohl das erste Fest ohne ihren Mann sein, der sie dieses Jahr wegen einer Jüngeren verlassen hat. Dagegen hofft sie, dass wenigstens ihre beiden Töchter Sybille und Steffi über die Feiertage zu Besuch kommen und etwas Leben in die Bude bringen, ansonsten ist diese doch recht einsam mit ihrem beiden Hunden. Dafür überlegt sie sich schon viele mögliche Rezepte, die sie für ihre beiden Töchter an Weihnachten kochen könnte. 
Auch Rosi kommt durch den alltäglichen Stress noch nicht sehr in Weihnachtsstimmung. Ihre Eltern, um die sie sich kümmern muss, sind leicht dement, benötigen viel Aufmerksamkeit und sind daher auch ziemlich anstrengend. Aber damit nicht genug, ihr Lebenspartner Edy führt einen Online-Vertrieb für vegane Fleisch- und Wurstalternativen und benötigt ihre Unterstützung beim Verpacken der Waren. Eigentlich ist sie aber selbst recht erfolgreich als Kartoffelbäuerin, da sie ihre Kartoffeln als Kesselchips verkauft, die bei den Kunden sehr beliebt sind. Um allen Anfragen gerecht zu werden, müsste sie dafür deutlich mehr Zeit investieren. Zu allem Übel scheint ihre Beziehung auch noch in Gefahr als sie ungewollt ein Telefongespräch mitanhört...
Thereses Cousine Greta kann sich dagegen mehr auf Weihnachten freuen, für ihren Verlobten Vincent hat sie nämlich eine tolle Überraschung geplant, welche sie dann am Heiligabend nach einem ruhigen, gemeinsamen Abendessen platzen lassen möchte. Allerdings scheint auch bei Vincent etwas im Busch zu sein...

Immerhin freuen sich die Meiershofener auf ihren ersten Weihnachtsmarkt, den sie gemeinsam auf die Beine gestellt haben. Das gesamte Dorf hilft mit, die Hütten werden aufgebaut und schön dekoriert und viele beteiligen sich als Verkäufer. Sogar geschneit hat es ein wenig, sodass das Ambiente wunderbar winterlich-weihnachtlich ist. Allerlei Leckereien und schöne Kleinigkeiten gibt es zu kaufen. Von heißen Waffeln über Früchtebrot, Kartoffelchips, Maronen, Holunderpunsch und vielen weiteren Köstlichkeiten bleibt kein Wunsch mehr offen. Selbst Heidi Hutter von der Zeitschrift "Meine Landliebe" kommt vorbei, um Fotos für einen Artikel zu schießen. Der Weihnachtsmarkt ist wirklich ein voller Erfolg, viele Leute auch von außerhalb fahren extra einen Umweg.

Aber nicht nur den Weihnachtsmarkt haben die Meiershofener gemeinsam auf die Beine gestellt, sie führen auch erfolgreich den sogenannten Genießerladen, in dem es allerlei schöne, selbstgemachte Kleinigkeiten gibt. Viele Freiwillige wechseln sich regelmäßig ab, um eine Schicht im Laden als Verkäufer/in zu übernehmen. 

An Weihnachten gerät dann noch einmal alles so richtig drunter und drüber, aber da möchte ich jetzt auch nicht genau drauf eingehen. Lasst euch überraschen und freut euch auf das wunderschöne, herzergreifende Ende. Ich mochte die gesamte Geschichte wahnsinnig gerne und mir sind die Meiershofener auch total aus Herz gewachsen, ich werde mir auf alle Fälle noch den ersten Teil dieser Reihe, "Kräuter der Provinz" schnappen und ihn lesen. Der Schreibstil ist wirklich wunderbar flüssig und sehr detailreich, im absolut positiven Sinne. Man fliegt geradezu durch das Buch und ich hatte dabei auch noch sehr viel Spaß. Außerdem werden nicht nur all die positiven Dinge beleuchtet, sondern auch Probleme angesprochen, was die Geschichte einfach total authentisch macht. Entgegen vieler Romane, ist diese Geschichte hier auch gerade gegen Ende für mich nicht vorhersehbar gewesen und ich habe mich doch einige Male überraschen lassen dürfen.




Ich kann euch diese Lektüre wärmstens als Herz legen, lest sie am besten noch jetzt, wo ihr vielleicht noch etwas in Weihnachtsstimmung seid ^^. Die Handlung ist einfach wunderschön und es macht richtig Spaß das Buch zu lesen mit den vielen sympathischen Protagonisten. Es ist natürlich keine sonderlich spannende Geschichte, aber einfach ein tolles Buch für Zwischendurch, die man mit einem glücklichen Gefühl zuklappt, daher auch volle Sternzahl.



Übrigens dürft ihr euch hinten im Buch auf viele tolle Rezepte und Dekoideen freuen. 
Kennt ihr "Das Weihnachtsdorf" oder eventuell sogar die Autorin?
*Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den blanvalet
Verlag für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplars.

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Klingt nach einem schönen Schmöker für zwischendurch :)

    Liebe Grüße ♥
    Rica von iivory beauty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habs an einem Abend gelesen:)

      Löschen

Ich freue mich über Lob, Kritik, Fragen, Anregungen und alles was ihr mir sonst noch sagen möchtet. Aber immer schön lieb bleiben!;)